* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   23.03.16 20:46
    Schnarchlangweilig! S






Fressen, saufen, schlafen, ficken...

Ja, ich habe ein Problem mit Monogamie. Ich hasse Treue, dieses Gefühl eingeengt zu sein. Sich in Regeln pressen zu müssen, nur um den Konventionen der Gesellschaft gerecht zu werden. Das ist einfach nicht mein Ding. Freunde, die ich vor vielen Jahren einmal hatte, haben viel, oft und gerne darüber philosophiert woran das liegen könnte. An dem schlechten Beispiel meiner Mutter, die es mit der Treue selbst nicht so genau nahm und vier Mal verheiratet war. An meiner ersten großen Liebe, die mich mehrfach betrogen, hintergangen und belogen hatte. Vielleicht habe ich ein Trauma aus diesen Erfahrungen davon getragen. Vielleicht hat mich das geschädigt. Aber ich habe eine ganz andere Theorie. Eine die viel einleuchtender klingt. Eine die wesentlich mehr Sinn macht. Ich denke ich bin einfach ein Arschloch. Ich bin nicht treu, weil es überall Ärsche und Titten gibt, die mich magisch anziehen, die ich anfassen, kneten, lecken und küssen will. Weil es überall schöne Frauen gibt, von denen so viele auf verschiedene Arten und Weisen einen gewissen Reiz auf mich ausüben. Blond, schwarz, rot oder brünett, große oder kleine Brüste, schmale oder runde Hintern, das spielt dabei eigentlich kaum eine Rolle. Es gibt viel wichtigere Aspekte nach denen ich mir meine Fickpartnerinnen aussuche. Aber auch nichts bestimmtes. Die eine reizt mich wegen ihres Intellekts, der manchmal beinah an meinen herankommt und deswegen eine Herausforderung ist, die nächste wegen der Verlockung die in ihren Augen liegt, wieder eine andere mit einer bestimmten Art des Lächelns das die Schüchternheit vorspielt die stillen Wassern so nachgesagt wird und eine nächste wegen ihres Humors und ihres Lachens das die Offenheit im Bett verspricht die ich von Zeit zu Zeit sehr genieße. Wie ich bereits sagte, viele Frauen haben ihren Reiz und selten liegt der an ihren Körpern. Jedenfalls nicht ausnahmslos. Natürlich schaffen es teilweise auch schöne Körper, hüpfende Brüste und das gut eingesetzte Wackeln eines Hinterns mich zu reizen und mich zum Angriff übergehen zu lassen, aber meistens ist der Körper nur ein schönes Beiwerk. Und in beinah jedem Frauenkörper kann etwas schönes liegen, wenn man der Besitzerin des Körpers verfallen ist. Und ich verfalle Frauen sehr schnell. Genauso schnell lasse ich diese Frauen aber auch wieder fallen, weil mich eine Beziehung ziemlich schnell langweilt. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem man keine Grenzen mehr ausreizen kann. Die Frauen können dies jedenfalls nicht. Manche Beziehungen sind bereits nach einer Nacht vollkommen ausgereizt, wenn ich merke, dass das Wasser doch nicht so tief ist wie gedacht oder erhofft. Wenn es sich abzeichnet, dass eine Frau nicht schluckt, sich nicht in den Arsch ficken oder anpissen lässt, sich nicht fesseln oder sich den Hintern versohlen lässt und auch sonst nicht bereit ist Grenzen zu überschreiten, würde ich nicht noch einmal mit ihr ins Bett gehen. Diese Frauen sind mir zu normal und normal langweilt mich. Ich bin nicht normal. Ganz im Gegenteil. Wie könnte es mein Sexleben dann sein? Ich will keine Sklavin oder eine Frau die wie ein Hündchen tut was ich will. Natürlich müssen Frauen selbstbestimmt und selbstbewusst sein. Frauen müssen Lust empfinden bei dem was ich mit ihnen mache oder sie mit mir. Sie müssen wollen was sie tun und nicht aus irgendwelchen Gründen zustimmen, die sich nicht aus freiem Willen begründen. Sie müssen ihre absoluten Grenzen kennen und einhalten, aber auch bereit sein an deren Ränder zu stoßen und in Situationen in denen es passt die Grenzen ein wenig auszudehnen. Bei den meisten sind diese Grenzen allerdings sehr eng gesteckt. In einem Bereich den die Gesellschaft eben als normal bezeichnen würde, in den ich aber nicht passe. Das gilt übrigens nicht nur für Frauen, es gibt genügend Männer die diesen Regeln der Gesellschaft folgen und sich von ihnen einlullen lassen. Aber Männer interessieren mich einen Scheißdreck. Selbst der unnormalste Mann interessiert ich weniger als die langweiligste Frau. Meinetwegen können sie alle aussterben. Die meisten Frauen ebenfalls. Ich bin nicht am Fortbestand der Rasse Mensch interessiert. Ich lege beim ficken keinen Wert auf die Zeugung eines Kindes. Ich will Spaß, ich will Erfahrung, Grenzen überschreiten und Frauen dabei zusehen, wie sie an ihre gehen uns sie überschreiten, ihre Hüllen und sich komplett fallen lassen. Wie könnte ich am Fortbestand dieser Rasse auch interessiert sein, bei allem was wir unserem Planeten, seinen Tieren und selbst unserer eigenen Rasse antun? Wie kann jemand daran interessiert sein? Wer wünscht einem anderen Menschen, seinem eigenen Kind, ein Leben unter diesen Barbaren? Ständig höre ich die Menschen von einer “zivilisierten Welt” reden. Ich frage mich, wo sie diese sehen. Ich kann nichts sehen, was mit einer Zivilisation zu tun hat. Ja, wir bauen Gebäude, ganze Städte, Züge, Autos und sogar Flugzeuge, wir errichten und erfinden für nicht möglich gehaltene Wunder, aber gleichzeitig bauen wir Waffen die wir nicht zur Verteidigung, sondern zur Ausrottung von Menschen und Tieren einsetzen. Wir zerstören den Planeten der uns eine Heimat gibt, nur damit ein paar von uns in immer größerem Reichtum und Luxus schwimmen können und dabei keine Rücksicht auf die nehmen, die den Planeten für sie zerstören, die Tag für Tag an Krankheiten sterben, die wir erst geschaffen haben, und sich eine Behandlung nicht leisten können, weil die Reichen die Preise festlegen und genug menschliches Material hat um ihren Wohlstand zu garantieren. Wir lassen dieses menschliche Material verhungern, sich zu Tode schuften, sich gegenseitig foltern, verbrennen und ertrinken. Warum auch nicht? Schließlich gibt es davon ja genug. Selektiv entscheiden wir, wer zu unserer Gesellschaft passt und wer nicht. Und die die nicht dazu passen überwiegen eindeutig. Wir gehen auf die Straße, weil wir der Meinung sind, dass Menschen nicht dazu passen. Schwule, Lesben, Gläubige, Ungläubige, Andersdenkende und Ausländer. Wer dazu passt entscheidet meistens eine sehr, sehr dünne Oberschicht. Ich muss zugeben, dass ich genau zu dieser Oberschicht gehöre, dennoch hasse ich dieses dekadente Pack und habe keine Kontakte zu anderen Mitgliedern dieser Schicht. Generell habe ich wenige Kontakte. Ich habe zwei, drei “Freunde” mit denen ich mich von Zeit zu Zeit mal treffe, deren Anwesenheit ich für eine gewisse Zeit ertragen kann. Und natürlich Frauen, aber das sind nur ständig wechselnde, kurzweilige Kontakte und die brauche ich auch nur für den Sex. Sex befreit die Gedanken. Ich sehe alles wesentlich klarer nachdem ich abgespritzt habe, kann viel besser an Plänen feilen. Was für Pläne? Ich will Sie natürlich ausrotten. Wen? Na Sie! Ja, genau Sie! Und mit ihnen jeden Menschen auf diesem Planeten. Ich werde eine gewisse Zahl an Frauen übrig lassen, aber auch das nur solange ich sie brauche. Wer ich bin? Ja, sie haben recht, ich sollte mich vorstellen. Aber verzeihen sie mir, wenn ich nicht zu viele Details von mir preisgebe, immerhin will ich ja, dass meine Identität geheim bleibt und ich meine Pläne in die Tat umsetzen kann! Was bringt mir sonst die ganze Planung, wenn die Ausführung des Plans im Sande verläuft, weil Sie Vollidiot seine Notwendigkeit nicht erkennen und mich an die Bullen verpfeifen? Aber gut, ich wollte mich Ihnen vorstellen. Ich bin ein 43 jähriger Psychiater. Ich habe vor einem Jahr die Diagnose Lungenkrebs bekommen, seit dem mache ich mir Gedanken, wie ich diese Welt zurücklassen möchte. Und ich möchte sie nicht zurücklassen, wenn Sie noch auf ihr leben. Niemand sollte mehr auf ihr leben. Ich habe genug angespart um für die restliche Zeit meines Lebens auf der Welt herumzureisen und diese Welt an jedem Fleck dieser Erde von der Menschheit zu säubern. Ich bin kein Deutscher, also lassen sie sich nicht davon irritieren, dass ich auf deutsch zu Ihnen schreibe. Ich könnte es ebenso gut auf spanisch, italienisch, russisch, englisch, französisch und portugiesisch. Ich bin gebildet und weit herumgekommen. Deutsch ist nur die Sprache die ich mir ausgesucht habe, weil ich der Meinung bin, dass die Deutschen das erste Volk sind, das die Ausrottung verdient. Was nicht heißt, dass ich derzeit nur Deutsche töte. Nein, eigentlich töte ich jeden Menschen der mir an einem dafür geeigneten Ort begegnet. Vollkommen unabhängig von seiner politischen Einstellung, seiner Herkunft, seines Alters, seiner Hautfarbe oder Religion. Ich hasse und töte Menschen im allgemeinen. Denn jeder Mensch hat es verdient zu sterben. Wir sind eine Schande für diesen Planeten. Eine Schande für diesen Planeten. Und die Abgeschiedenheit der Großstadt macht es mir umso einfacher. Denn eigentlich kann niemand Menschen leiden. Es mag ein paar Freundschaften im Leben der Menschen geben, teilweise sogar echte, wahre Liebe, aber in den Großstädten zeigt sich der Charakter der Menschen sehr deutlich. Anonymität wohin man schaut. Jeden interessiert nur, woher seinen nächsten, vor Fett triefenden, Burger herbekommt, wo er seine nächste Flasche Schnaps kaufen kann, sein teures, umweltschädliches, großes Auto hinfahren und parken kann, wo er die neusten Klamotten besorgen kann, die von Menschen an der Armutsgrenze in Ausbeuterbetrieben zusammengenäht wurden, oder sein neues Tablet, Handy oder Notebook, dass auf ganz ähnliche Art und Weise, wenn nicht sogar auf die gleiche (natürlich bis auf das Nähen… aber das das sollten selbst sie verstehen), hergestellt wurde. Und zur gleichen Zeit verschimmeln die Leichen von Gestorbenen, weil sie niemand vermisst und sich niemand für sie interessiert, in ihren Wohnungen. Menschen haben es nicht verdient zu leben. Ich nehme mich da gar nicht aus. Und vielleicht werde ich mich selbst richten, wenn ich jeden anderen Menschen auf diesem Planeten hingerichtet habe. Obwohl ich nicht glaube, dass ich in diesem Fall dem Planeten und seinen übrigen, tierischen und pflanzlichen, Bewohnern noch schaden würde. Aber ich bin Realist und weiß, dass es so weit nicht kommen wird. Ich kann nicht jeden Menschen töten. Die Zeit habe ich nicht mehr. Ich hätte sie nicht mal, wenn der Krebs mich nicht dahinraffen würde. Aber ich kann ihre Zahl dezimieren. Empfindlich sogar. Ich weiß, wie man Bomben bastelt und Giftgas herstellt. Ich weiß auch, wie und wo man sie am wirksamsten platziert. Ich weiß, wie man unbemerkt und lautlos töten kann. Ich weiß wie man Menschen manipulieren kann, damit sie sich und Menschen in ihrer Nähe töten. Ich weiß wie man Züge und Bahnstrecken, Flugzeuge und Bodentechnik, Schiffe und Sonar sabotieren kann, um große Mengen von Menschen auf einmal zu beseitigen. Ja, ich weiß vieles. Das Internet und der Computer sind wahrscheinlich die beste Erfindung die unsere Rasse jemals hervor gebracht hat. Und wie Menschen nun mal so sind, streuen sie darin Unmengen von Informationen, wie man andere Menschen töten kann. Natürlich, was war auch anderes zu erwarten? Wie können Sie denken, wir hätten es verdient zu leben? Wie kann überhaupt jemand so etwas abwegiges annehmen? Lassen Sie sich vom Mainstream-Fernsehprogramm das Gehirn aufweichen? Oder waren Sie schon in der Schule eher einer der Langsameren und sowieso selten da? Sehen Sie nicht, was wir Tag für Tag anrichten? Sehen Sie keine Dokumentationen? Welche Informationen holen Sie sich aus dem Internet, dem Fernsehen und Zeitungen? Sie müssen auf Seiten wie bild.de, RTL.de und ähnlichem unterwegs sein, wenn Sie wirklich glauben, dass der Mensch eine Art darstellt, die es verdient hat zu leben. Jeden Tag lassen wir Menschen verhungern und werfen andernorts überflüssiges Essen in Massen weg. Wir sehen zu wie Epidemien sogenannte “Drittstaaten” dahinraffen und lesen gleichzeitig Zeitungen und Magazine die über die neusten Trends der Stars berichten. Wir überlassen Nazis und religiösen Fanatikern unsere Straßen und ganze Städte und ärgern uns nur darüber, dass Sicherheitsmaßnahmen und Absperrungen uns in unserem Alltag behindern und aufhalten. Die Politik verarscht uns und wir begehren nicht dagegen auf, sondern lassen uns T-Shirts andrehen auf denen “Bitch inside” steht. Wir enthalten Menschen medizinische Behandlung und Medikamente vor, die ihr Leben retten könnten, weil sie diese Medikamente nicht bezahlen können, aber wir ruinieren unsere Körper mit teuren Schönheitsoperationen und Aufputschmittel weil wir jünger, schöner, schneller sein wollen. Wir holzen ganze Wälder ab, aber Papier auf denen etwas steht das den Menschen bildet gibt es immer seltener. Wir halten Tiere in Mastbetrieben, schlagen und misshandeln sie, sperren sie in viel zu kleine Käfige, pumpen sie mit Drogen und Medikamenten voll damit sie schneller fett werden und dabei gesund bleiben und sehen uns dabei an wie die niedliche Katze auf dem Parkett ausrutscht, während das Kaninchen, das lebendig gehäutet wurde, unseren Mantel verschönert. Wir lehren in manchen Ländern die Schöpfungsgeschichte und verbieten die Evolutionstheorie oder verweigern bestimmten Personen die Schulbildung komplett und lachen dann über die Dummheit von Menschen. Dabei sind wir es selbst, die für unsere Dummheit verantwortlich sind und wir sind nicht besser als die Menschen in den lustigen Clips im Internet oder den idiotischen Nachmittagssendungen mit denen Fernsehstationen weltweit ihrer Verantwortung und ihrem Bildungsauftrag aus dem Weg gehen. Wir entscheiden uns diesen Mist anzusehen und lachen darüber um nicht auf anderen Sendern, deren Einschaltquoten noch schlechter werden als sie es ohnehin schon sind, Menschen in ihrem Leid und Elend zu sehen. Wie können Sie bei all dem wirklich behaupten wir hätten es verdient zu leben? Wie können Sie nicht kübelweise Hass über ihre Mitmenschen ergießen? Wie ertragen Sie diese Dummheit? Die Antwort wird Ihnen nicht gefallen. Aber ja, Sie sind einer von Ihnen. Sie sind ein dummer Mensch! Ich bin keiner von Ihnen. Wahrscheinlich haben Sie das bis jetzt schon selbst festgestellt. Jedenfalls wenn Sie nicht völlig zurückgeblieben sind. Ich hebe mich deutlich von der Masse ab, denn ich erkenne unsere Fehler und bin bereit diese zu beheben. Ich habe übrigens lange darüber nachgedacht wie sich diese Fehler und Probleme auf eine, wie sagt man so schön, “humane”, weniger radikale Art beheben lassen. Aber mir fällt nichts dazu ein. Ich wehre mich aber nicht gegen kreative Vorschläge. Aber jetzt mal im Ernst, welchen anderen Weg könnte ich einschlagen? In die Politik gehen? Was kann man da schon wirklich verändern? Also so wirklich meine ich. Auch wenn Obama für mich einer der besseren amerikanischen Präsidenten der letzen Jahrzehnte ist (was nebenbei gesagt nicht wirklich schwer ist), ist er bei weitem hinter den Erwartungen zurück geblieben die ich und auch viele andere Menschen an ihn gestellt haben. Ja, er hat die gesetzliche Krankenkasse eingeführt, die auch sozialschwache Amerikaner absichert, und das ist ein unglaublich großer Verdienst, der meinen Respekt hat, aber die großen Visionen die er hatte und für die er bereits im Voraus mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, haben sich größtenteils zerschlagen. Und das ist nicht mal seine Schuld. Aber so läuft es nun mal in der Politik. Die idealistischen Vorsätze mit denen er sein Amt angetreten hat wurden durch Lobbyisten und andere Schwachköpfe zerschlagen. Und in keinem anderen Land dieser Welt läuft es anders. Demokratie ist ein schönes System. Leider funktioniert es nicht, weil unendlich viele Menschen ihre eigenen Interessen vertreten und nicht die des Volkes. Teilweise weil es gar nicht möglich ist sich gegen große Unternehmen und Lobbyisten durchzusetzen, teilweise weil sie irgendwann aufgeben oder sich irgendwann vom Geld korrumpieren lassen. Im Endeffekt ist die Demokratie auch nur eine Diktatur. Die Diktatur des Geldes. Die Diktatur der Unternehmen. Nehmen sie jetzt nicht an, dass ich ein Kommunist wäre. Auch wenn der Gedanke verführerisch und romantisch ist und ich der Verführung sehr viel abgewinnen kann. Zeitweise sogar der Romantik. Aber das würde uns wieder zu Titten und Ärschen führen und ich glaube wir haben uns derzeit ein wenig von diesem Thema entfernt. Das Problem am Kommunismus ist, dass eine zu große Menge an Blut floss als er seine Unschuld verlor. Kommunistische Systeme werden leider immer von machtgeilen Diktatoren geführt, die ihre eigenen Interessen verfolgen und den Kommunismus irgendwann hinter sich lassen. “Jeder ist gleich” gilt eben auch nur solange ich gleicher bin als der Rest. Der Mensch ist von Neid zerfressen und wenn mein Nachbar ein schöneres Auto hat als ich, dann beginne ich natürlich damit ihn umzubringen. Welche andere Möglichkeit bleibt mir? Mich für ihn zu freuen? Völlig abwegig! Und jetzt erzählen Sie mir nicht, Sie hätten derartige Gefühle noch nie gehabt! Ich hatte sie auch, habe sie immer noch. Lasse mich teilweise sogar von ihnen leiten. Der Unterschied zwischen Ihnen und mir ist, dass ich diese Art der Gefühle auch verurteilen kann wenn ich sie selbst habe. Warum? Weil wir uns als höchste Art, als die Krone der Schöpfung ansehen. Wie kann die Krone der Schöpfung derart empfinden? Wahrscheinlich mag es auch Tierarten geben, bei denen Neid eine Rolle spielt, das weiß ich nicht mit Sicherheit, ich bin schließlich kein Zoologe. Aber die meisten Tiere streben nicht nach mehr als dem, was sie zum überleben brauchen, empfinden keinen Neid, wollen nicht besser sein als ein anderes Tier. Sie wollen einfach nur leben. Fressen, saufen, schlafen, ficken. Das ist die Krone der Schöpfung! Was gibt es mehr? Es gibt so vieles was Tiere den Menschen voraus haben. Welches Tier quält wissentlich und nur aus Spaß einen Artgenossen, foltert ihn und tötet ihn, wenn es nicht unbedingt sein muss? Mir wäre keines bekannt? Kein Tier tötet aus politischen, religiösen oder niederen Beweggründen. Die Bonobos, eine Affenart und meine Lieblingstiere, haben eine wunderbare Eigenart. Sie haben etwa alle zwanzig Minuten Sex, jeder mit jedem und überall. Und das bringt so einige Vorteile mit sich. Der Sex dient zum Beispiel zum Abbau von Stress und Aggressionen. Außerdem sind Tötungen innerhalb einer Gruppe sehr selten, da es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass der Streitpartner ein Familienmitglied ist. Also wird der Streit mit Sex gelöst. Praktische und schmerzlose Methode. Meistens… Ich will gar nicht wissen wie viele Kriege wir Menschen mit dieser Methode hätten verhindern können. Andererseits, wenn Frau Merkel jemandem Sex dafür anbietet das er Deutschland nicht angreift, wirkt das dann doch wohl eher wie eine Provokation…
18.3.15 11:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung